kompetenzbereich-hr

11/2022

nexpera SPOTLIGHT -The Big Quit – Wieso kündigen Mitarbeiter (Teil II)

In der kontemporären Arbeitswelt herrscht der Trend der steigenden Kündigungen seitens des Personals. Besonders die jüngere Generation verfolgt die Motivation, einen beruflichen Wandel vorzunehmen. Gerade der kollektive Wertewandel hat dies zu verschreiben und löst für Unternehmen eine breite Anzahl an defizitären Problematiken aus. Doch was können Unternehmen konkret tun, um ihre Mitarbeiter weiterhin an ihr Unternehmen zu binden? 

Unternehmen jeglicher Branchen finden sich am kürzeren Ende der Kündigungswelle. Mitarbeiter treffen vermehrt die Entscheidung, ihr aktuelles Beschäftigungsverhältnis aufzugeben und sich innerhalb anderer Gesellschaften nach einer neuen Position, welche ihren Vorstellungen entspricht, umzuschauen. Das bedeutet: Unternehmen müssen gezielt handeln. Dabei können diese eine Reihe an internen Veränderungen vornehmen, um ihre Mitarbeiter vor der Resignation abzuhalten. Beinahe die Hälfte (40 Prozent) der Verantwortlichen innerhalb der befragten Unternehmen geben an, dass sie bereits Maßnahmen in Form von Investitionen in die Weiterentwicklung ihres Personals vornehmen. Diese sollen zu professioneller und persönlicher Entfaltung der Arbeitnehmer beitragen und diesen den Raum geben, ihre Fähigkeiten weiterhin auszubauen. Ebenso setzten Arbeitgeber ihren Fokus (33 Prozent) auf die Erhöhung der Gehälter ihrer Mitarbeiter. Durch die Steigung der monetären Vergütung soll das Personal neue Attraktivität in ihrer Arbeit finden. Auch wollen Arbeitgeber vermehrt in das psychische Wohlbefinden ihrer Belegschaft investieren und ihnen die besten Mittel zur Verfügung stellen, um sich um ihre mentale Gesundheit kümmern zu können.  

Besonders in Betrachtung der Kündigungsgründe wird die Signifikanz der Notwendigkeit des Handelns besonders deutlich. Mitarbeiter geben an, dass sie dazu tendieren, ihren Job zu verlassen, wenn sie die Sinnhaftigkeit ihrer Tätigkeit hinterfragen. Besonders nach der Pandemie wurden Prioritäten evaluiert und unter die Lupe genommen. Arbeitnehmer wollen sich in ihrem Beruf frei und authentisch entfalten und sind durchaus dazu bereit, ihren Job zu verlassen, sollte ihnen diese Möglichkeit nicht gegeben sein. Auch das Zusammengehörigkeitsgefühl rückt immer weiter nach oben auf der Prioritätenliste. Angestellte wollen sich aufgehoben und verstanden fühlen. Umso mehr steigt die Relevanz, eine gesunde Unternehmenskultur zu pflegen. Es ist jedoch anzumerken, dass individuelle Optimierungsanalysen durchzuführen sind, um die konkreten Problembereiche zu ermitteln und diese mit passenden Lösungen zu entgegnen.  

    Export

Karriereimpulse zu Human Resources