01/2023

nexpera SPOTLIGHT – Coaching Cheat Codes – Das SMART-Modell im Fokus

Mangelnde Motivation und unklare Perspektiven ergeben das Zentrum von unzureichender Zufriedenheit & Bindung von Mitarbeitenden an ihr Unternehmen. Besonders im Hinblick auf die stetig steigenden Engpässe im Puncto Fachpersonal müssen Unternehmen ihre Strategien anpassen, um ihr vorhandenes talentiertes Personal erfolgreich zu retinieren. Anhand des SMART-Modells können Optimierungsanalysen im Arbeitsalltag durchgeführt werden und Mitarbeitenden in ihrer Zielverfolgung erfolgreich unterstützen. Durch konkrete Definitionen und eine präzise Evaluation von vorab festgehaltenen Aspekten soll das professionelle Wohlbefinden gesteigert werden. Doch wie genau ist das SMART-Modell anzuwenden? 

Personalverantwortliche finden sich vermehrt vor der Problemfrage, wie sie ihr Team erfolgreich motivieren und in ihrer professionellen Entwicklung begleiten und unterstützen können. Das Mitarbeiter-Coaching bildet im Management von Personal einen essenziellen Part in der Etablierung eines zufriedenen Teams. Das SMART-Modell agiert im definierten Kontext als Hilfsmittel, um Arbeitnehmende in ihrer individuellen Zielverfolgung zu begleiten. Um das Coaching-Modell erfolgreich anwenden zu können, gilt es die fünf Kernmerkmale des SMART-Modells zu verfolgen.  

Im primären Schritt sind Coachees gefragt, ihre persönlichen Vorsätze festzuhalten. Um die maximale Effektivität auszuschöpfen, gilt es, Ziele möglichst spezifisch und prägnant in einem Satz zu formulieren. Der Fokus soll darin liegen, Verallgemeinerungen zu vermeiden und sich einschließlich auf das angestrebte Ziel zu fokussieren. 

Sekundär gilt, dass alle erfassten Vorhaben messbar formuliert werden. Im simplen Sinne ist damit gemeint, dass konkrete Kriterien zur Erfassung der gewünschten Erfolge definiert werden. Das Ziel ergibt sich somit darin, dass Angestellte mit genauen Werten und Zeitangaben arbeiten, um einen möglichst präzisen Überblick ihrer Ziele zu haben. 

Weiterhin beschäftigt sich das SMART-Modell mit der Verfassung eines attraktiven Wortlautes der antizipierten Ziele. Der Gedanke hinter dieser Handhabung beschreibt, dass eine ansprechende Formulierung der definierten Vorhaben die Motivation zur Einhaltung und Erreichen dieser fördern soll. Dadurch ergibt sich der Appell, dass Coachees achtsam die Verfassung ihrer Vorsätze durchführen. 

Trotz der löblichen Intentionen gilt es den Faktor der Realität dauerhaft innerhalb der Zielplanung zu berücksichtigen. In der Umsetzung und Anwendung des SMART-Modells bedarf es trotz der gewünschten Optimierung, die realistischen Ressourcen nicht zu überschätzen. Um die Coachingstrategie möglichst effektiv umsetzen zu können, erfordert es, sich an den realistischen Mitteln zu orientieren. Somit sollen Niederlagen bestmöglich vermieden werden. Das Zelebrieren kleinerer Erfolge kann im geschilderten Kontext zu Einhaltung der Zielverfolgung als förderliches Mittel genutzt werden. 

Als abschließenden Schritt müssen Mitarbeitende ihre Vorsätze klar terminiert verfassen. Konkret bedeutet dies, dass sie eine klare Deadline mit ihrer personalverantwortlichen Ansprechperson definieren, sodass sie über konkrete zeitliche Orientierungspunkte verfügen und nicht ins Abschweifen gleiten.  

Im Hinblick der vorliegenden Materie ist es dennoch anzuführen, dass regelmäßige Feedbackgespräche mit Mitarbeitenden unumgehbar sind. Das SMART-Modell bildet im angeführten Kontext ein praktisches Tool, um individuelle Progression zu motivieren.   

    Export

Karriereimpulse zu Human Resources

Human Resources
Frankfurt am Main Permanent

Leiter HR Business Partnering (m/w/d)