07/2021

Zukünftige Prioritäten aus HR- und Unternehmenssicht nach der Pandemie

Welche Ziele verfolgen Unternehmen und die HR-Abteilung am stärksten?

In dieser „nexpera Insights“ zeigen wir Ihnen die priorisierten Ziele der Unternehmen sowie die der HR-Abteilungen in Zeiten „nach“ der Pandemie auf.

Die Ergebnisse basieren auf einer extern durchgeführten Studie mit dem Titel „Kündigungswelle trifft Produktivitäts-Flaute: Die Folgen der Pandemie für Unternehmen“.

 

 

 

Die Ergebnisse als Infografik

Die Ergebnisse im Überblick

Die Pandemie hat eingeschlagen wie eine Bombe. Die letzten eineinhalb Jahre dienten als Lernprozess für Unternehmen. Verhaltens- und Arbeitsmuster wurden neu durchdacht und genauer hinterfragt. Krisensituationen schaffen neue Denkweisen – so auch seitens der Unternehmen. Strategische HR-Arbeit mit einer effektive Personalstrategie blieben oftmals auf der Strecke. Doch das Bewusstsein der Unternehmen wächst – gerade im Zuge der Pandemie.

In einer Studie von Personio und Opinium, innerhalb welcher mehr als 2.000 Mitarbeiter/inen und 500 HR-Entscheider/innen befragt wurden, kamen klare Zukunftsziele zum Vorschein. Fokus der Befragung waren die nächsten 12 Monate. Was macht ein Unternehmen bzw. eine HR-Abteilung erst so richtig erfolgreich? Was soll mit höchster Priorität umgesetzt werden?

Nur knapp ein Drittel der Personaler/innen fühlen sich als ein strategischer und beratender Partner ihres Unternehmens. Insgesamt wünscht sich mehr als die Hälfte der HR-Experten einen größeren Einfluss auf die zukünftigen Entscheidungen innerhalb ihres Unternehmens. Hierfür fehlt über einem Drittel der Befragten allerdings gewisse Informationen, Insights und Daten, um ihrem Unternehmen ausreichend Support zu leisten. Für eine Umsetzung einer effektiven Personalstrategie fehlt es zudem an genügend Fachpersonal im HR-Bereich – so immerhin 20 Prozent der Befragten. Ziel ist es demnach, einen vermehrten Austausch zwischen Unternehmen und HR-Abteilung zu schaffen und gemeinsam als strategische Partner zu interagieren.

Mitarbeiter als das wichtigste Gut und Rückgrat eines jeden Unternehmens. Immerhin die Hälfte der befragten HR-Entscheider geben an, dass die Personalstrategie innerhalb ihres Unternehmens höchste Priorität hat. Doch was denken die Unternehmen? Die Mitarbeiterbindung steht für 34 Prozent der befragten Unternehmen auf Platz eins der höchsten Prioritäten 2020/2021. Dicht gefolgt vom Drang nach Unternehmenswachstum (28 Prozent). Knapp ein Drittel der 2.000 Unternehmen geben an, die Umsetzung digitaler Transformationen innerhalb ihrer Organisation zu priorisieren. Auch die Service- und Produktleistung steht aus Unternehmenssicht auf der Agenda 2021 (27 Prozent).

Aus HR-Sicht steht die langfristige Planung (Mitarbeiterbindung, -rekrutierung, -einsatzplanung) im Vordergrund. Immerhin 27 Prozent der befragten Personaler/innen sehen hier die größte Priorität. Auch Trainings und Weiterbildungen werden in Zukunft verstärkt verfolgt (22 Prozent). Zukünftig soll für HR-Experten der Onboarding-Prozess für neue Mitarbeiter mehr im Fokus stehen (19 Prozent). Im Zuge der aktuellen Trends nicht zu vergessen: die Digitalisierung von HR-Prozessen. Immerhin 18 Prozent der 500 Befragten HR-Mitarbeiter/innen wollen hier mit erhöhter Priorität den Stein ins Rollen bringen.

 

 

Karriereimpulse zu Human Resources

Human Resources
Rhein-Main-Gebiet Interim

HR-Controller (m/w/d)

Human Resources
Rhein-Main-Region Permanent

Spezialist SAP HCM (m/w/d)

Human Resources
Raum Frankfurt Permanent

Specialist HR Processes & Standards (m/w/d)

Human Resources
Rhein-Necker-Region Interim

HR Business Partner (m/w/d)

Human Resources
Rhein-Main-Gebiet Interim

HR-Controller (m/w/d)

Human Resources
Rhein-Main-Region Permanent

Spezialist SAP HCM (m/w/d)

Human Resources
Raum Frankfurt Permanent

Specialist HR Processes & Standards (m/w/d)

Human Resources
Rhein-Necker-Region Interim

HR Business Partner (m/w/d)